Bei der Gene­ral­ver­samm­lung 1924, des im Jahre 1910 gegrün­de­ten Radfah­rer­ver­eins Neufra, waren sich die jungen Mitglie­der einig, inner­halb des Radfah­rer­ver­eins eine Musik­ka­pel­le zu grün­den. Für 1.300 RM – für damals eine Menge Geld – wurden 15 Blech- und 3 Schlag­in­stru­men­te beschafft. Das Probe­lo­kal muss­te privat unter­ge­bracht werden, da von Seiten der Gemein­de kein Übungs­raum zur Verfü­gung gestellt wurde.

Der Verein wurde von nun an als Radfah­rer- und Musik­ver­ein geführt. Der Vorstand war damals Josef Schmid. Als erster Diri­gent stell­te sich Karl Schil­ling zur Verfü­gung, der in frühe­ren Jahren schon ein Instru­ment gespielt hatte.

Die Musi­ker der Grün­dungs­ka­pel­le waren:

Locher AlbertGuter ErnstSchön­wei­ler Karl
Scheit JosefSchnei­der AlfonsSchön­wei­ler Josef
Beiter MaxHaug JosefHennes Josef
Binder JosefGuter HermannWeiß Johann
Strohm KarlBinder Matthi­asMünst Josef
Holder­ried KarlScheit GregorBeiter Karl
Beiter EugenBaur HermannGeng Eugen

Lang­sam aber sicher entwi­ckel­te sich eine junge Kapel­le, so dass es ihr schon möglich war, an Fron­leich­nams­tag bei der Prozes­si­on und auf Hoch­zei­ten mitzu­wir­ken. Die Geld­schwie­rig­kei­ten mach­ten bedeu­ten­de Sorgen. Von der Gemein­de wurde ein einma­li­ger Zuschuss von 150 RM bewil­ligt, alles ande­re muss­te von den Musik­ka­me­ra­den und durch Anteil­schei­ne aufge­bracht werden.

1924 — Grün­dung Musikkapelle